Shiatsu

Nach der chinesischen Gesundheitslehre fließt die Lebenskraft des Menschen, das sogenannte Ki, durch ein weitverzweigtes Netz aus Energiekanälen, den Meridianen. Diese leiten die Lebenskraft in alle Organe und Körperzellen.

Im gesunden Zustand fließt sie ungehindert und versorgt alle Teile des Körpers. Ist der Energiefluß in den Kanälen gestört, beeinträchtigt dies das vegetative Nervensystem und damit auch die Organfunktionen.

Shiatsu (shi = Finger, atsu = Druck) ist vor ca. 100 Jahren in Japan entstanden. Diese Fingerdruckmassage stimuliert den Energiestrom in den Meridianen.

Shiatsu hilft:

  • Verspannungen zu lösen
  • Streß abzubauen
  • Krankheiten vorzubeugen
  • Genesungsprozesse zu unterstützen

Shiatsu wird in bequemer Kleidung auf einer Shiatsuliege durchgeführt und ,falls es möglich ist, auf einer Unterlage am Boden.